Datenmanagement für Shopware?

Lesedauer ca. 5 Minuten

Die E Commerce (Electronic Commerce) Branche liebt, wie alle IT (Informations- und Telekommunikationstechnologie) Bereiche Abkürzungen. Wenn du also deinen Onlineshop planst wirst du um Datenmanagement Themen wie ERP (Enterprise Resource Planning), PIM (Product Information Management), CRM (Customer Relationship Management) und WaWi (Warenwirtschaft) kaum herumkommen.

Genug der Fachbegriffe, letztlich geht es einfach darum, dass du dir Gedanken machen solltest welche Datenmanagement Systeme du in Shopware einsetzen möchtest. Wenn du gerade erst mit deinem Onlinegeschäft startest, reicht oft ein einfacher Onlineshop, der für sich ein gekapseltes System ist.

D. h. du trägst dort deine Artikelstammdaten eigenständig ein und kümmerst dich manuell darum, die Bestellungen zu versenden und deinen Kunden Rückmeldungen zum Status ihrer Bestellung zu geben.

Wann sollte ich in Shopware weitere Datenmanagement Software einsetzen?

Idealerweise nimmt dein Bestellaufkommen im Laufe der Zeit zu und du wirst merken, dass du sehr viel Zeit mit manuellen Überträgen zwischen Produktkatalog, Shop und Buchhaltung verbringen wirst. Dies ist der Zeitpunkt zu dem du spätestens über weitere Systeme rund um dein Onlinegeschäft nachdenken solltest.

Von der Artikelpflege und Bestellannahme im Shop, über die Übermittlung an die Logistik, die Versandrückmeldung und Rechnungsstellung, das alles lässt sich zum Großteil automatisieren.

Welche Systeme benötige ich für mein Onlinegeschäft?

Was du genau benötigst, gilt es im Einzelfall zu betrachten, prinzipiell lässt sich aber sagen, dass es für die einzelnen Anwendungsfälle spezialisierte Systeme gibt. Ein Onlineshop ist bspw. ein Verkaufskanal und sollte auch als dieser verwendet werden. Durch weitere Systeme und die einzelnen Schnittstellen zwischen ihnen, kannst du dir Stück für Stück, deinen automatisierten Prozess durch alle Schritte zusammenstellen und behältst deine Zeit für wichtige Dinge.

Das Herzstück ist oftmals ein ERP System, dabei handelt es sich um ein Paket aus verschiedenen Modulen, das dich vor allem bei den operativen Tätigkeiten, wie Einkauf, Lagerverwaltung und Buchhaltung unterstützt. Bekannte große Anbieter sind hier SAP oder Microsoft. Es gibt aber auch diverse kleinere Systeme, die für dich als Onlinehändler vollkommen ausreichend sind.

Wie verbinde ich meine Systeme sinnvoll miteinander?

Die Architektur dieser Systeme und Schnittstellen, ist die Grundlage für dein solides Geschäft. Hier bietet sich in vielen Fällen eine klassische Stern Topologie an. D. h. am Anfang stellst du dir die Frage: „Was soll mein zentrales System sein, das alle Daten kennt und den gesamten Prozess steuert?“. Dieses System, oftmals ein ERP oder eine WaWi, setzt du gedanklich in die Mitte deines Sterns und ergänzt es um weitere Systeme als Sternspitzen. Vielleicht zeichnest du dir das auch einmal auf, so hast du deine Systemstruktur immer im Blick und kannst sie bei zukünftigen Erweiterungen schnell überblicken.

Durch eine klare, wohl überlegte Struktur legst du den Grundstein für robuste, skalierbare und zukunftssichere Prozesse, die dir dein Onlinegeschäft um ein Vielfaches vereinfachen werden. Nimm dir dafür ruhig etwas mehr Zeit, Fehler in dieser Systemarchitektur führen später nur zu unnötigem Unmut.

G.u.w.d.b.d.S.f.d.G.m.S.u.s.f.d.d.b.S.

(Gerne unterstützen wir dich bei der Systemarchitektur für dein Geschäft mit Shopware und schaffen für dich die benötigten Schnittstellen.)

Lass uns drüber reden!