5 Tipps für deinen Shopware Shop (Teil 2/2)

Dies ist der zweite Teil unseres „5 Tipps für deinen Shopware Shop“ Beitrags. Wir erklären dir, was du für den Go-live deine Onlineshops beachten solltest, sodass dein Onlineshop von Anfang an ein voller Erfolg wird!

Den Anfang der Liste mit den Punkten 1-5 findest du übrigens hier.

Unsere Tipps für dich:

  • 6. Aktiviere die Cronjobs

    Cronjobs sind wiederkehrende Aufgaben auf dem Server. Shopware hat eigene Cronjobs, die z. B. den Cache neu
    aufbauen, ungenutzte Medien löschen oder auch Geburtstagsgrüße verschicken. Weitere Funktionen deines Shops
    können ebenfalls auf Cronjobs angewiesen sein, um z. B. Zahlstatus zu aktualisieren und Mails zu verschicken.
    Damit es alles funktioniert, denke daran, die Cronjobs auf deinem Server einzurichten. Dabei hilft dir in der
    Regel dein Hoster oder natürlich deine Agentur.

  • 7. Jage nach „Demo“, „Sandbox“, „Dummy“, „0815“, „4711“ und „lorem ipsum“

    Jeder der mit Software zu tun hat predigt stets: „Testen, testen, testen“ und „Vorsicht, Vorsicht, Vorsicht“.
    Das Resultat: Jede Anbindung wird erstmal im Testmodus vorgenommen. Es wird ein Demo-Konto verwendet und
    Zahlungen in einer Sandbox-Umgebung können auch keinen Schaden anrichten.

    Das Layout wird in Augenschein genommen, dir fehlen aber noch Daten aus den Fachabteilungen, schon erwischst
    du dich dabei, wie du Texte mit „Lorem ipsum“ füllst usw.

    Testen ist wichtig und richtig! Denke nur vor der Inbetriebnahme daran alles „scharf zu schalten“. Gehe auf
    die Jagd nach Demozugängen, Sandboxes etc. und schaue nicht nur auf das Layout deiner Inhalte. Lies die
    Texte und schau dir die Bilder an!

    Das klingt jetzt vielleicht etwas merkwürdig und du denkst dir „Welcher Depp sieht denn nicht, wenn lorem
    ipsum auf seiner Seite steht“. Die Erfahrung lehrt: Nach monatelangen Bearbeitungsschleifen der immer gleichen Seiten
    wärst du nicht der erste und auch nicht der letzte Shopbetreiber, dessen Impressum auf Max Muster
    lautet.

  • 8. Sage deinen Kunden Bescheid!

    Der neue Onlineshop ist letztlich für deine Kunden, also halte sie auf dem aktuellen Stand. Gebe rechtzeitig
    in deinen Kanälen Bescheid, dass du deinen Shop aktualisierst und er dafür ggf. für einen gewissen Zeitraum
    nicht verfügbar sein wird (Es gibt natürlich auch Ausnahmen, bei dem ein stiller Go-live besser geeignet
    ist).

    Genauso haben deine Kunden ein Recht darauf zu erfahren, dass dein neuer Onlineshop in Betrieb gegangen ist.
    Schon während der Shop Umsetzung kannst du deine Kunden neugierig machen, indem du immer mal wieder neue
    Funktionen oder Teile des neuen Layouts anteaserst.

  • 9. Bleibe kritisch!

    Auch wenn die Inbetriebnahme super verlaufen ist und erste Bestellungen eingehen. Halte die Augen und Ohren
    offen, achte auf Kundenfeedback und schaue dir deinen Onlineshop immer wieder an.

    Gerade in den ersten Wochen ist es nie ganz auszuschließen, dass doch noch etwas nicht so läuft wie geplant.
    Bitte am besten mal Stammkunden, Kollegen und Freunde Bestellungen zu tätigen und dir eine Rückmeldung bzw.
    Anregungen zukommen zu lassen. Glaub uns: Du wirst staunen wie manche Benutzer dein System bedienen
    werden.

  • 10. Habe Spaß an dem was du tust!

    Prima Tipp oder? Warum schreiben wir hier nicht noch so kluge Ratschläge wie „Ernähre dich gesund“ oder
    „Sorge für ausreichend Bewegung“.

    Aber jetzt mal im Ernst: Bei allen Theorien, Best Practices, Conversion Optimierungen, Break Even Points und
    KPIs erwischt man sich schnell dabei die tagtägliche Arbeit mit dem Onlineshop als todernste,
    wirtschaftliche Angelegenheit zu sehen.

    Klar am Ende zählen leider wie so oft die Zahlen aber der E-Commerce ist ein wahnsinnig interessanter und
    dynamischer Bereich. Wenn du dich auf ihn einlässt und dich damit beschäftigst, wirst du sehen, dass oft
    kleine Maßnahmen große Wirkung haben können und deine Kunden oft gar nicht so kritisch sind, wie du sie dir
    vorstellst. Du wirst merken, dass auch trockene Kennzahlen Spaß machen können, wenn du weißt wie du sie
    erfolgreich positiv beeinflussen kannst.

Last but not least gibt es natürlich noch uns, die dich gerne dabei unterstützen und dir die Aspekte abnehmen
können, mit denen du dich nicht beschäftigen möchtest oder kannst.

Lorem ipsum dolor sit amet…

Meld dich einfach bei uns und wir schauen mal wo wir dich unterstützen können!