Mehrwertsteuer 16%!?

Lesedauer ca. 5 Minuten

Was habe ich als Shopware-Shopbetreiber aufgrund der Mehrwertsteuersenkung zu beachten?

Im Rahmen eines Konjunkturpakets hat die Regierungskoalition am 03.06.2020 verkündet, den Umsatzsteuersatz vom 1. Juli 2020 bis 31. Dezember 2020 von 19 % auf 16 % bzw. von 7 % auf 5 % abzusenken.

Dies bedeutet, dass alle Leistungen die ab dem 01.07. ausgeführt werden, mit verringerter Mehrwertsteuer zu besteuern sind.

Wie die Mehrwertsteuersenkung nachträglich in deinem Shopware Shop durchgeführt werden kann und welche unterschiedlichen Lösungen es gibt, erfährst du hier.

Um gut vorbereitet zu sein, musst du dir vorab überlegen, ob die Brutto-Preise in deinem Shop unverändert bleiben sollen oder angepasst werden. Ebenso musst du dir über den Zeitpunkt der Leistungserbringung und der damit verbundenen Rechnungsstellung Gedanken machen.

Möchtest du die Mehrwertsteuersenkung an deine Kunden weitergeben?

In dem Fall bleiben die Netto-Preise unverändert und die Brutto-Preise reduzieren sich. Nicht erschrecken, die womöglich jetzt gerundeten Preise könnten krumm werden, aber damit sieht der Kunde, dass die Mehrwertsteuer an den Endkunden weitergeben wird. Also ein durchaus positiver Effekt. 🙂

Möchtest du bei der Mehrwertsteueränderung die Brutto-Preise beibehalten?

Wenn ja, werden die Netto-Preise verändert und entsprechend dem neuen Steuersatz berechnet. Die Brutto-Preise bleiben wie gehabt. Achtung! Falls dein Shop über Kundengruppen verfügt, die einem anderen Land zugeordnet sind und einen anderen Steuersatz hinterlegt haben, ändern sich auch für diese Kunden die Preise.

Bestellzeitpunkt vs. Rechnungserstellung

Die Erhebung der Mehrwertsteuer richtet sich nach dem Zeitpunkt der Leistungserbringung, die in der Regel mit der Auslieferung des Produktes in Kraft tritt.

Im Shopware Standard ist es so, dass zur Rechnungserzeugung der Steuersatz der Bestellung herangezogen wird. In diesem Fall heißt das, dass eine Bestellung, die mit 19 % bzw. 7 % zum Bestellzeitpunkt besteuert wurde, auch mit diesen Steuersätzen abgerechnet wird. Sollte der Bestellzeitpunkt im Juni liegen und die Rechnung im Juli erstellt werden, würde die Rechnung folglich mit einem falschen Steuersatz ausgestellt.

Es gibt verschiedene Ansätze, mit dieser Situation umzugehen. So werden einige Shopbetreiber ihren Shop am 30.06. vorübergehend schließen, um alle Bestellungen abzuwickeln.

Andere hingegen werden die (automatische) Rechnungserstellung pausieren und die noch offenen Bestellungen manuell anpassen, sodass im Anschluss die Rechnungserstellung wie gewohnt durchgeführt werden kann.

Bei Letzterem ist der bereits abgewickelte Zahlungsprozess zu beachten, hier muss der Differenzbetrag ggf. gutgeschrieben werden.

Du benötigst Hilfe bei der Mehrwertsteuersenkung in deinem Shopware Shop?

Wenn du die Änderungen nicht selbst in deinem Shop vornehmen möchtest, übernehmen wir das gerne für dich. Setze dich in diesem Fall bitte mit unserem Webshop Support in Verbindung, damit wir die Durchführung der Änderungen rechtzeitig einplanen können.